Zum Inhalt springen

Kategorie: Allgemein

Creation Cries Out

Den Gott des Lebens zu verkünden bedeutet, gegen den Tod zu kämpfen. Den Tod der Arten, den Tod unserer Mitmenschen, den Tod unseres menschlichen Auftrags nach Nächstenliebe. Den Gott des Lebens bedeutet für das Leben zu kämpfen, auch wenn der Kampf aussichtlos scheint. Denn hat nicht eben dieser Gott nicht schon einmal den Tod besiegt?

Die schambefreite Kirche

Wenn unsere Jugendlichen und Erwachsenen bei uns nicht über Sexualität, Lust und Sehnsucht sprechen können, dann werden sie wie so viele Generationen vor ihnen lernen, dass über gewisse Themen in der Kirche halt einfach nicht gesprochen wird, da sie zu obszön, zu unheilig, zu natürlich sind. Sie werden dann entweder eine Kultur des Schweigens und des Tabuisierens mitprägen, weil sie ihre Fragen zur Sexualität nicht stellen und einen Teil ihres Selbst nicht erforschen dürfen… oder sie werden sich andere Orte suchen, an denen sie dies dürfen. Beides kann und darf nicht unser Wunsch sein.

Gesegnetes Single-Sein?

Viele von uns werden schon früh geprägt von einer Märchen-haften Vorstellung einer Beziehung. Liebe auf den ersten Blick, heldenhafte Kämpfe für die Gunst des Gegenübers, eine Traum-Hochzeit und vor allem: das grosse Happy End! Und nach einigen Monaten oder Jahren voll von Frosch-Küssen, erfolglosen Kämpfen und der einen oder anderen Drachen-Zähmung merkst du: Glücklich-Sein ist verdammt schwer und das Happy End fällt dir nicht wie einer Disney-Prinzessin in den Schoss. Was nun?

So what?

WARNHINWEIS! Dies ist ein theologischer Blog… und dies ist genau der Grund, weshalb du jetzt nicht wegklicken, sondern weiterlesen solltest. Denn Theologie ist etwas anderes als Glauben und es ist etwas anderes als Religion. Theologie ist, meinen Glauben, meine Religion, meine Spiritualität anzuschauen und mich zu fragen: „So what?“